Ausgangslage

Die Fußgängerunterführung an der Chiemgaustraße verbindet den Neuschwansteinplatz und den Scharfreiterplatz. Sie soll eine sichere Querungsmöglichkeit des Mittleren Rings sein und ist eine wichtige Anbindung an den übergeordneten Freiraumverbund.

Die Unterführung war auf der nördlichen Seite des Neuschwansteinplatzes nur durch ein Treppen- und Schiebeanlage nutzbar. Auf der Südseite am Scharfreiterplatz führte eine nicht-barrierefreie Rampenanlage (Steigung über 6%, ohne Ruhepodeste) in die Grünanlage.

Das Sicherheitsgefühl in der Unterführung war verbesserungswürdig.

Mit der Aufwertung des Weißenseeparks, dem Pöllat-Pavillon, Neuschwanstein-, Scharfreiter- und Hohenschwangauplatz wurde die barrierefreie Anbindung des Fuß- und Radverkehrs an den Freiraumverbund wichtiger.

Ziele

  • Verbesserung der Querungsmöglichkeiten am Mittleren Ring durch barrierefreien Ausbau und Erhöhung der Sicherheit
  • Verbesserung der Erreichbarkeit von Gemeinbedarfseinrichtungen, Einzelhandelsstandorten und öffentlichen Grünflächen für den nicht-motorisierten Verkehr
  • Verbesserung des Fuß- und Radwegenetzes und Anbindung der Quartiere an den übergeordneten Freiraumverbund

Umsetzung

Zur Umsetzung der Barrierefreiheit entsteht an der Nordseite ein Rampenbauwerk mit weniger als sechs Prozent Steigung und mit Ruhepodesten alle sechs Meter. Das Rampenbauwerk ist für den Fuß- und Radverkehr freigegeben.

Zusätzlich zur Rampe wird es auf der Nordseite zwei Treppenanlagen mit Schiebemöglichkeit geben. Eine auf der westlichen Seite direkt in die Unterführung und eine auf der östlichen Seite auf die Zwischenebene der barrierefreien Rampe. So kann der Fußverkehr kurze Wege nutzen.

Auf der Südseite wird im Rahmen der Neugestaltung des Scharfreiter- und Hohenschwangauplatzes die Steigung der Rampe auf unter sechs Prozent abgeflacht. Es entsteht zudem eine Stützwand als Lärmschutz vor dem Mittleren Ring.

Die Unterführung wird durch neue großflächige Keramikfließen verkleidet und mit einem helle LED Leuchtband ausgestattet. Die Fließen werden in Grün- und Gelbtönen gefertig und alternierend angebracht.

Beginn der Baumaßnahme im Winter 2017, Fertigstellung bis vsl. Mai/Juni 2019.

(Bildrechte: Planungsbüro Dipl. Ing. Färber)

Weitere Informationen

Stadtratsbeschlüsse:

Presseberichte: