Hintergrund

Auf der Bürgerversammlung 2018 des Stadtbezirks 17 Obergiesing - Fasangarten wurde eine saisonale Fußgängerzone am Alpenplatz beantragt und von den Bürgerinnen und Bürgern mehrheitlich befürwortet. Den Antrag finden Sie hier. Dies hat den Bezirksausschuss 17 sowie das Stadtteilmanagement dazu bewogen, die Anwohnenden des Alpenplatzes am 24. Januar 2019 zu einer Informationsveranstaltung zu diesem Projekt einzuladen.

Eine etwaige saisonale Fußgängerzone würde folgende Sanierungsziele der Sozialen Stadt Giesing unterstützen: Erhöhung der Verkehrssicherheit in kleineren Nebenstraßen | Gestalterische Aufwertung von Straßenräumen | Aufwertung der öffentlichen Grünflächen am Alpenplatz | Förderung der nachbarschaftlichen Begegnung und Kommunikation durch Schaffung geeigneter Treffpunkte und Orte | Verbesserung des Freiraumangebots für Kinder und Jugendliche in Verbindung mit einer Gestaltung von Schwerpunktbereichen für unterschiedliche Altersgruppen. 

Auswertung der Informationsveranstaltung für Anwohnende des Alpenplatzes:
Do, 24. Januar 2019 18:00 – 19:00 Uhr im Restaurant Edelweiß
Veranstaltet durch den Bezirksausschuss 17 in Kooperation mit dem
MGS Stadtteilmanagement Giesing  

Per Postwurf eingeladen wurden 14 Tage im Voraus die Anwohnenden der Edelweißstraße, des Alpenplatzes, der Alpenrosenstraße, sowie der Unteren Grasstraße bis auf Höhe der Hausnummern 7/10. In Summe wurden ca. 400 Haushalte eingeladen. Zudem lagen in den Geschäften in diesen Straßen die Bürgeranschreiben aus. Bei der Informationsveranstaltung haben ca. 65 Personen teilgenommen.  

1. Einführung und Hintergrund

  • Auf der Bürgerversammlung 2018 des 17. Stadtbezirks Obergiesing-Fasangarten wurde eine saisonale Fußgängerzone (sogenannte "Sommerstraße") in einem Abschnitt der Edelweißstraße beantragt und von der Bürgerschaft mehrheitlich befürwortet.
  • Bei einer Befragung von Passanten am Edelweißplatz durch den Verein Urbanes Wohnen e.V. im Juli 2018 wurden Wünsche geäußert: Erhöhung der Aufenthaltsqualität, u.a. durch Verkehrsberuhigung und Sitzgelegenheiten; Verbindung von Alpenplatz und Edelweißplatz.
  • Es gibt fraktionsübergreifende Stadtratsanträge zum Pilotprojekt einer Sommerstraße in München. - Idee: Prüfen ob Edelweißstraße/Alpenplatz als Pilotprojekt gewünscht sei; Dies wäre nicht automatisch eine Dauer-Einrichtung für jeden Sommer, sondern abhängig von Erfahrungswerten

2. Was ist eine saisonale Fußgängerzone?

  • Ein Straßenabschnitt würde in den Sommermonaten dem Fuß- sowie evtl. eingeschränkt dem Radverkehr zur Verfügung gestellt. Für den motorisierten Individualverkehr würde er gesperrt.
  • Der Straßenraum würde zu diesem Zweck saisonal umgestaltet, z.B. mit Sitzgelegenheiten, Spielmöglichkeiten und Pflanzen, um neue Nutzungen zu ermöglichen.
  • Zufahrten zu Wohnhäusern und Lieferverkehr für Gewerbe blieben möglich.
  • Einige Stellplätze für PKW entfielen für den Zeitraum.
  • Müllabfuhr, Rettungswege etc. wären weiterhin gewährleistet.
  • Eine saisonale Fußgängerzone würde gemäß der StVO eingerichtet und beschildert.

3. Wünsche und Anregungen:

(Wortmeldungen jeweils in Stichpunkten gesammelt und geordnet)

Wo: Welcher Bereich könnte in Frage kommen?

Aus zwei mach eins:

  • Edelweißplatz könnte schöner sein
  • Edelweißstraße von Tela einschließlich der Einmündung Alpenrosenstraße (Ecke vor dem Restaurant Edelweiß) schließen
  • Edelweißstraße von Tela exklusive Einmündung Alpenrosenstraße schließen
  • Von Tela bis Alpenplatz verkehrsberuhigten Geschäftsbereich oder Spielstraße einrichten
  • Edelweißstraße auf Höhe des Edelweißplatzes sperren, um Aufenthaltsqualität am Edelweißplatz zu verbessern
  • Vor Alpenplatz Hsnr. 1 und 2 sperren für Verbindung von Alpenplatz und Edelweißplatz
  • kleinen Bereich vor Alpenplatz 1 sperren - kleinen Bereich vor Edelweißstraße 13 sperren
  • Bereich Edelweißplatz als Einbahnstraße (Richtung Alpenplatz zur Tela) einrichten
  • Fußgängerzone oder verkehrsberuhigte Zone (Spielstraße)
  • Südliche Seite des Alpenplatzes sperren

Bedenken:

  • Schleichverkehr sei nicht dramatisch
  • Gebe genug Bänke
  • Kein Verbesserungsbedarf am Alpenplatz
  • Bürgersteig sei breit genug
  • Parkplätze seien notwendig und knapp
  • Krone-Park in der Nähe

Was: Welche Nutzungen sollten möglich sein?

  • Radl-Stellplätze
  • Ladestationen für E-Autos / E-Bikes
  • Lichtinstallation
  • Bücherschrank
  • Tauschschrank / “zu verschenken“ Regal
  • Große Schaukel (auch für Erwachsene)
  • Spielmobil
  • Brettspiele aufs Pflaster malen
  • Spielgelegenheiten, auch für Erwachsene
  • Wanderbäume
  • Hochbeete
  • Bequeme Sitzmöglichkeiten
  • Sitzgelegenheiten (z.B. zum Lesen für Leute ohne Balkon)
  • Keine spezielle Nutzung, öffentlicher Freiraum ohne Verkehr sei Mehrwert genug
  • Auf der Straße anstatt auf dem Gehsteig gehen zu können reiche nicht als Grund, es brauche Ausstattung/Möblierung
  • Sichtbarkeit wenn Kinder, Gehbehinderte, Radfahrer die Straße betreten werde verbessert  

Wie: Auf was sollte geachtet werden?  

Lärmschutz:

  • Mehr Ruhezonen, mehr Wohnqualität
  • Mehr Aufenthaltsqualität
  • Entschleunigung
  • Lärmeingrenzung
  • Nicht täglich Veranstaltungen
  • Kommerzfreier öffentlicher Raum
  • Nicht mehr Schankflächen genehmigen

Verkehr:

  • Parkplatzsuche als großes Problem
  • Möglichst wenige Parkplätze sollten wegfallen
  • Schleichverkehr vermeiden
  • Verkehr werde mit Neubau auf dem Paulaner-Areal zunehmen
  • Widerrechtliches Linksabbiegen in die Edelweißstraße von der Tela aus sollte eingeschränkt werden
  • Erreichbarkeit für Anwohnende gewährleisten / evtl. Zufahrtsmöglichkeit für Anwohnende? Wer kontrolliert, dass nur Anwohnende Zufahrt haben?
  • Ausfahrtmöglichkeiten aus dem Viertel müssten möglich bleiben
  • Es gebe nicht nur Autofahrer
  • Weniger Autos in der Stadt, andere Mobilität sei möglich
  • Übergang für Kinder von der Edelweißstraße zum Platz sei gefährlich, auch bei den aktuell angeordneten Tempo 30
  • Befahren durch Fahrradfahrer sollte möglich sein / Weiter harmonisches Miteinander mit Radlern
  • Wildes Radl-Parken reduzieren  

Allgemein:

  • Keinen Müll liegen lassen / Sauberkeit
  • Nicht lang planen, sondern ausprobieren
  • Sendlinger Straße habe auch funktioniert
  • Ein schönes Gesamtbild
  • Nutzung für alle, nicht nur Kinder (Kinder hätten den Krone-Park)  

4. Weiteres Vorgehen

  • Befassung zum Thema im Bezirksausschuss, ggf. Antrag an die Stadtverwaltung
  • Ggf. Prüfen von umsetzbaren Optionen durch die Stadtverwaltung, ggf. Stadtratsbeschlussvorlage
  • Bei Beschlussfassung durch den Stadtrat im Frühling 2019 Umsetzung im Sommer 2019 möglich
  • Rückmeldung per Postwurf an Anwohner sobald weitere Entscheidungen gefallen sind